Dachschaden

Im großen und ganzen waren wir mit Lucias erstem fahrbaren Untersatz, einem Bugaboo Buffalo, ganz zufrieden – das Fahrwerk ist sehr robust, Dank der großen Räder kommt man überall durch und er lässt sich trotzdem recht platzsparend verstauen. Nervig war schon vor unserer Flugreise, dass das Verdeck vor allem beim Transport gerne teilweise aus seiner Befestigung am Rahmen des Sitzes rutschte.

Es war dann immer wieder ein Geduldspiel, die flexiblen, unter Spannung stehenden Verdeckstäbe wieder in das Gelenk auf der jeweiligen Seite zu stecken welches die Verbindung zum Sitzrahmen darstellt.

So haben wir uns dann auch nicht gewundert, als unser Kinderwagen nach der Ankunft auf Mallorca in drei statt der aufgegebenen zwei Teile auf dem Gepäckband seine Runden drehte.

20170619mic007_origLeider wäre dies zu einfach gewesen – als wir das Verdeck montieren wollten stellten wir fest, dass auf beiden Seiten des Sitzrahmens das Verdeckgelenk abgerissen war! Eine Nachfrage beim Service-Point von Condor ergab, dass nach Kleinteilen nicht gesucht wird – uns blieb also nur eine Schadensmeldung um später in Deutschland die Reparatur erstattet zu bekommen. Allerdings half uns das in der Sache nicht: unsere Tochter hatte jetzt unter der Spanischen Sonne kein Dach mehr über dem Kopf!

20170621mic024_origIm Hotel angekommen haben wir dann versucht über Princess in Metzingen, wo wir das Pannenfahrzeug gekauft hatten, per Express eine Ersatzteil-Lieferung zu bekommen – leider waren die Gelenke nicht auf Lager und die Bestellung bei Bogaboo hätte eine Woche gedauert. Letztendlich hat eine freundliche Rezeptionistin im Hotel dann ein paar Meter Gummiband aufgetrieben mit dem ich eine provisorische Sonnendachbefestigung bauen konnte. Nicht schön, aber es tut seinen Zweck☺️

Lessons Learned:

Kinderwagen vor dem Flug auf Teile prüfen die evtl. leicht abgerissen werden können und dies abmontieren – oder gleich den ganzen Kinderwagen in einen großen Transportsack stecken (falls es sowas gibt)